Locker vom Hocker: Menschliches Recycling – von Gaby Tirronen

Hallo Susann!

Gaby Tirronen 2010 Wenn das so einfach ist dir Arbeit wegzunehmen, kann ich gleich weitermachen: Auf unserem Mittagstisch stand heute eine dicke Glasschüssel mit dampfender Suppe. Die Schüssel stammt aus der Tür unserer ausgemisteten Waschmaschine, der große silberne Topf im Entenbad, Behälter für die Wasser-Iris, ist das Gehäuse von der gleichen Waschmaschine. Der Gartenschrank für die Blumentöpfe ist unser alter Eisschrank…
Dass du deinen Körper zum Recyclen zur Verfügung stellen willst, finde ich eine tolle Idee. Richte es bitte nur so ein, dass du in Südafrika stirbst. Hier in Namibia müssen wir dich vragtag ganz und gar, das heißt mit Haut und Haar, unter die Erde schaufeln, denn erstens kann man in diesem Land der Braven keine Organe recyclen, und zweitens kann man dein Überbleibsel nicht verbrennen, um die gute Asche noch zu verwenden , weil wir keinen Ofen dafür haben.
Wenn du mehr wissen willst,…ich habe mich neulich intensiv damit beschäftigt, denn ich wollte meine Kollegen beim Pelican Pouch darauf hinweisen, einen Ausweis auszufüllen, dass die Organe nach dem Ableben verwendet werden können, ABER es geht hier nicht! Also, ich kann dir alle Information geben, wenn du sie haben willst.
Hab Dank, dass du meiner Recycling-Idee eine Dreiviertel Seite gewidmet hast. Ich habe unzählige Anrufe und E-Mails bekommen und wurde etliche Male angesprochen.
Wenn dir mal nichts zum Schreiben einfällt, hier ist offensichtlich ein Thema, das deine Leser interessiert und so beschäftigt, dass sie sogar an meinen Marktstand gekommen sind.
Herzlichst ,
deine Gaby, die dich aber gern weiterarbeiten lässt.

recyclingmensch

Liebe Gaby!
Ich danke dir für diese Anregung. Da ich vorhabe, in dem Land zu sterben, das mir nun schon mehr als 50 Jahre lang eine paradiesische Heimat beschert hat, und einfach damit rechne, dass es so passieren wird, habe ich nach deiner Info nun endgültig Frieden damit geschlossen, dass ich zu guter Letzt wahrscheinlich als Futter für die Erdwürmer und anschließend hoffentlich als Nahrungsergänzungsmittel meiner eigenen Salat- und Spinatpflanzen enden werde.
Deine Susann

PS. Wer es noch nicht weiß: Der Pelican Pouch ist ein elektronisches Mitteilungsblatt der TAN (Tourist Guides’ Association of Namibia), an dem Gaby Tirronen auch maßgeblich beteiligt ist.

You must be logged in to post a comment Login